Liebe Personaler aus Schwindegg:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Schwindegg

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Schwindegg nicht vorenthalten.

Geschichte
Bis zur Gemeindegründung

Schwindegg wird erstmals 1389 urkundlich erwähnt, einige Gemeindeteile (Walkersaich, Reibersdorf) aber bereits im neunten Jahrhundert. Schwindegg war eigenständige Hofmark und gehörte später zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Neumarkt an der Rott des Kurfürstentums Bayern.

Bereits im 14. Jahrhundert gibt es in Schwindegg einen Herrschaftssitz; dazu gehört das mächtige Wasserschloss sowie das Schlossensemble. Im Jahr 1394 wurden die Herren von Fraunhofen Eigentümer, eine bayerische Adelsfamilie mit Stammsitzen in Alt- und Neufraunhofen im Landkreis Landshut. In ihrem Besitz blieb Schwindegg über 100 Jahre lang. Jakob I. von Fraunhofen war der letzte männliche Vertreter seiner Familie auf Schwindegg. Über seine Tochter Anna kam die Herrschaft an ihren Ehemann Ulrich Marschall von Pappenheim († 1539), der 1518 von Kaiser Maximilian I. mit der Herrschaft Schwindegg belehnt wurde.[3] 1553 wurde Annas Sohn Veit zu Pappenheim Besitzer der Hofmark Schwindegg. Im Jahr 1591 verkaufte der in Schwindegg geborene Veit zu Pappenheim das Anwesen samt Schloss an den Ritter Sebastian von Haunsperg. Der geschlossene Vierflügelbau mit Ecktürmen und Torturm wurde 1594 bis 1620 auf bereits älterer Grundlage erbaut. Zum Schloss gehört das sogenannte Vorschloss mit zwei Stalltrakten aus der Zeit um 1750 und der Schlosspark aus dem 19. Jahrhundert. Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und ist nicht öffentlich zugänglich. Direkt um das Schloss stehen ehemalige Wohn- oder Wirtschaftsgebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die zum geschützten Schlossensemble gehören.

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen

Im Jahr 1973 wurden im Rahmen der Gemeindegebietsreform die Verwaltung und große Teile der ehemaligen Gemeinde Walkersaich eingegliedert. Mit der Gemeinde Obertaufkirchen wurde 1978 eine Verwaltungsgemeinschaft gebildet, die zum 31. Dezember 1993 wieder aufgelöst wurde.

Am 1. Mai 1978 wurden die Ortsteile Endsberg und Stetten der aufgelösten Gemeinde Tegernbach eingegliedert.[4]

Politik
Bürgermeister

Bürgermeister ist Karl Dürner (CSU).

Gemeinderat

Derzeit besteht der Gemeinderat aus vier Fraktionen: CSU mit sieben Mitgliedern, FWG/UWG mit fünf Mitgliedern und Einig Walkersaich/Wörth sowie Grüne mit je zwei Mitgliedern.

Wappen

Blasonierung: In Blau ein silbernes Schlossgebäude mit zwei Zwiebeltürmen, darüber zwei schräg gekreuzte goldene Buchenblätter mit den Stielen nach oben.

Dominierend im Wappen ist eine stilisierte Ansicht des Schlosses, welches das Ortsbild von Schwindegg mit seiner großen Anlage prägt. Die beiden gekreuzten Buchenblätter über dem Schloss waren früher im Ortswappen von Walkersaich enthalten.
Die Zustimmung zur Führung dieses Wappens erfolgte durch die Regierung von Oberbayern am 8. August 1977.

Ostbündnis

Die Gemeinde beteiligt sich am Ostbündnis.

Infrastruktur

Ende 2006 wurde die nördliche Ortsumgehung der Staatsstraße 2084 fertiggestellt, um die Ortschaft vom Durchgangsverkehrs zu entlasten. Autofahrer können den Ort somit über eine ca. 4 Kilometer lange Straße umgehen. Des Weiteren wurde 2008 der umfassende Hochwasserschutzdamm für die Sicherung des gesamten Ortes Schwindegg fertiggestellt.

Die im Bau befindliche Trasse der A 94 München–Passau wird südlich am Ort vorbeiführen. Die B 15n, deren Bau derzeit (Stand: Februar 2015) jedoch nicht weiter verfolgt wird, würde Schwindegg in einem der angedachten Trassenverläufe im Osten tangieren.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Bauwerke
Schloss Schwindegg, ein bedeutendes Renaissance-Wasserschloss in der Ortsmitte, ca. 400 Jahre alt, prägt das Ortsbild (Privatbesitz).
Kirche Schwindegg
die gotische Filialkirche St. Martin im Ortsteil Loinbruck.
Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Schwindegg
Vereine
Sportverein Schwindegg e. V. (u. a. Basketball, Fußball, Leichtathletik, Skifahren, Stockschießen, Turnen, Volleyball)
Tennis-Club-Schwindegg e. V.
Schützengesellschaft Goldaria Schwindegg e. V.
Musikkapelle Schwindegg e. V.
Freiwillige Feuerwehr Schwindegg e. V.
Kulturverein Schwindegg e. V.
Fluderer Schwindach e. V.
Persönlichkeiten
Veit zu Pappenheim, geb. 16. Juni 1535 in Schwindegg war Reichserbmarschall im Heiligen Römischen Reich.
Simon Schott (1917–2010), Barpianist und Autor
Jonas Folger (* 1993), Motorradfahrer in der MotoGP-Weltmeisterschaft