Liebe Personaler aus Schwobfeld:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Schwobfeld

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Schwobfeld nicht vorenthalten.

Geschichte

Der Ort wurde 1323 als „Swabfelde“ erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit gehörte der Ort bereits zu Kurmainz, zum Burgbezirk des Amtes Greifenstein. Die heutige Ruine Greifenstein befindet sich acht Kilometer südöstlich vom Ort bei Geismar. Schwobfeld grenzte im Westen an das hessische Amt Altenstein, die Verhältnisse vor Ort waren also von jeher durch eine Grenzlage bestimmt.[2] 1802 bis 1807 wurde der Ort preußisch und kam dann zum Königreich Westphalen. 1815 bis 1945 war er Teil der preußischen Provinz Sachsen.

Das Dorf Schwobfeld zählte um 1840 laut einer statistischen Untersuchung 163 katholische Einwohner. Schwobfeld bestand damals aus 24 Wohnhäusern, 34 Stallungen und Scheunen, einer Schenke und drei Gemeindehäusern. Im Ortszentrum befinden sich die Allerheiligen-Kirche und der Dorfanger. Die Schule besuchten schulpflichtige 15 Knaben und 15 Mädchen.
Ein Lebensmittelhändler (Victualienhändler) und ein Schankwirt versorgten die Lebensmittel.
Der gesamte Viehbestand umfasste 23 Pferde, 68 Rinder, 153 Schafe, 12 Ziegen und 38 Schweine.
Die Dorfflur umfasste 737 Morgen Fläche, die landwirtschaftliche Nutzfläche umfasste davon 533 Morgen Ackerland, 13 Morgen Gartenland, 24 Morgen Wiesen. Ferner wurden 50 Morgen Gemeindewald und 115 Morgen Brachland genannt.[3]

1945 bis 1949 kam der Ort zur sowjetischen Besatzungszone und war ab 1949 Teil der DDR. Von 1961 bis zur Wende und Wiedervereinigung 1989/1990 wurde Schwobfeld von der Sperrung der nahen innerdeutschen Grenze beeinträchtigt. Seit 1990 gehört der Ort zum wieder gegründeten Bundesland Thüringen.

Wappen

Das am 31. März 1998 genehmigte Wappen der Gemeinde bezieht sich auf ein Märchen der Gebrüder Grimm, das die Abenteuer von sieben Schwaben auf ihrer tölpelhaften Wanderung durch die Welt schildert. Als Anspielung auf den eigenen Ortsnamen und „redendes Symbol“ war diese Darstellung bereits 1951 in das Gemeindesiegel aufgenommen worden.

Das Wappen zeigt auf grünem Hintergrund sieben synchron hintereinander schreitende Männer in Silber, die gemeinsam waagerecht eine silberne Lanze halten.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

1994: 124
1995: 124
1996: 121
1997: 127
1998: 122
1999: 119
2000: 114
2001: 109
2002: 111
2003: 112
2004: 114
2005: 107
2006: 108
2007: 113
2008: 112
2009: 113
2010: 121
2011: 120
2012: 120
2013: 120
2014: 109
2015: 113

Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik
Politik
Gemeinderat

Der Gemeinderat von Schwobfeld setzt sich aus 6 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

Wahlvorschlag FFw: 4 Sitze
Wahlvorschlag Heimatverein: 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl 2014)[4]

Bürgermeister

Der ehrenamtliche Bürgermeister Andres Müller (FFw) wurde erstmals 2004 gewählt, er wurde 2010 und 2016 wiedergewählt.[5]

Sehenswürdigkeiten

Als Sehenswürdigkeiten werden die Kirche „Aller Heiligen“ (1990 bis 1993 renoviert) und der von Linden umstandene Dorfanger bezeichnet. Für die kulturellen Veranstaltungen wurde ein Bürgerhaus geschaffen. In der Flur befinden sich mehrere Feld- und Wetterkreuze als Zeichen der Volksfrömmigkeit. Östlich vom Ort erheben sich, den Talrand begrenzend, die markanten Dieterröder Klippen. Ein beliebtes Ausflugsziel für Besucher ist die kaum zwei Kilometer entfernte Burgruine Altenstein an der hessisch-thüringischen Landesgrenze. Der ehemalige Grenzstreifen wird als Fernwanderweg und Naturschutzprojekt Grünes Band ausgewiesen.

Geologisch interessant ist der Schlittstein (416 m), eine Aufwölbung aus Dolomit östlich des Johannesberges innerhalb der Eichenberg–Gotha–Saalfelder Störungszone.