Liebe Personaler aus Stadtbergen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Stadtbergen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Stadtbergen nicht vorenthalten.

Geschichte

Stadtbergen, das am 1. Mai 1978 im Zuge der Gemeindegebietsreform aus den damals selbständigen Gemeinden Deuringen, Leitershofen und Stadtbergen hervorging[2], liegt am Westrand von Augsburg und weist eine Gesamtfläche von 1.200 ha auf. Am 14. Juni 1985 wurde die Gemeinde Stadtbergen zum Markt erhoben, da sie die Einwohnerzahl von 12.000 überschritten hatte.

Mit Wirkung zum 12. Mai 2007 wurde der Markt Stadtbergen zur Stadt erhoben, dies verkündete der bayerische Staatsminister Günther Beckstein am 10. Januar 2007.[3]

Erste urkundliche Erwähnungen der drei Stadtberger Ortsteile gehen in das 11. bis 13. Jahrhundert zurück, wobei die Entstehung Leitershofens und Stadtbergens etwa 1000 Jahre zurückreicht und diejenige von Deuringen unter Umständen bis in die alamannische Zeit. Dank archäologischer Grabungen lassen sich erste menschliche Spuren aber weitaus früher nachweisen. Von Bedeutung sind hierbei die zwischen Leitershofen und Stadtbergen entdeckten hallstatt- bzw. frühlaténezeitlichen Grabhügel, die ab etwa 700 v. Chr. entstanden sind und auf eine – wenn auch zeitlich beschränkte – frühe Besiedelung dieses Raumes hinweisen.

Die Römer hinterließen im heutigen Stadtbergen ebenfalls Spuren. Neben römischen Steinen, die in der Kirchhofmauer der Stadtberger St.-Nikolaus-Kirche entdeckt wurden, ist es besonders die villa suburbana, die Erwähnung verdient. Bei diesem römischen Landhaus, das schon im ersten nachchristlichen Jahrhundert existierte, handelte es sich um einen luxuriösen Prachtbau mit großzügigem Eingangsbereich, farbigen Wandverkleidungen aus Marmor und repräsentativen Ecktürmen. Die Anlage mit einem Ausmaß von etwa 63 × 39 Meter existierte bis in das 4. Jahrhundert und wurde dann verlassen oder im Zuge der Alamanneneinfälle zerstört.

Die Herrschaftsgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit war geprägt von zahlreichen Besitzwechseln geistlicher und weltlicher Herren.

Stadtbergen, das wahrscheinlich von Pfersee aus gegründet wurde, stand zuerst im Besitz der bischöflichen Kämmerer von Wellenburg und wurde von diesen an ein nach dem Ort benanntes Geschlecht weiter verliehen. Später waren mehrere Augsburger Patrizierfamilien im damaligen „Perga“ oder „Bergen“ nachweisbar. 1497 kam fast der ganze Ort an das Domstift Augsburg, das seinen Besitz in Stadtbergen bis zur Säkularisierung hielt.

(ehemaliges) Wappen Leitershofens
Inschrift am Bräuhaus Stadtbergen mit Bezug auf die Familie Mozart

Leitershofen, das frühere „Liutericheshouen“, war eine Gögginger Anbausiedlung und unterstand den Augsburger Bischöfen, die den Ort an bischöfliche Truchsesse weiter verliehen. Später kam der Besitz als Amtslehen an die bischöflichen Kämmerer von Wellenburg. Mit dem Erwerb der Herrschaft Wellenburg durch die Fugger gelangte 1595 auch Leitershofen in deren Besitz und verblieb dort bis zum Ende des Alten Reiches. Ein Zweig der Familie Mozart, Vorfahren des berühmten Komponisten W. A. Mozart, stammt aus Leitershofen. Der älteste nachgewiesene Vorfahre, Hans Mozart, lebte 1525 in Leitershofen und dessen Urgroßonkel errichtete 1690 das Stadtberger Bräuhaus.

„Tuiringen“, das spätere Deuringen, war ebenfalls – wie Stadtbergen und Leitershofen – ursprünglich in bischöflichem Besitz und gelangte später an die Marschälle von Donnersberg und schließlich im 13. Jahrhundert an das Augsburger Heilig-Geist-Spital. Nachdem der Ort, der lange Zeit nur als Einzelhof bestand, im Dreißigjährigen Krieg verwüstet wurde, erwarb 1711 die Freiherrnfamilie von Schnurbein den Besitz.

Neben den bereits erwähnten geistlichen und weltlichen Herrschaften waren auch die Klöster St. Ulrich und Afra, St. Georg, St. Katharina, St. Moritz, Hl. Kreuz und das Hochstift im heutigen Stadtbergen begütert.

Zeichen dieser Zeit haben sich bis heute erhalten, so sind insbesondere die Schlösser in Leitershofen und Stadtbergen Zeugen und Symbole einstiger Ortsherrschaften. Das Obere Schloss in Leitershofen Kirchberg 3 wurde erstmals 1257 erwähnt und barg im 18. Jahrhundert zeitweise eine Kapelle in sich. Im Gebäude, das um 1730/40 neu erbaut und im 19. Jahrhundert verändert wurde, war zeitweise eine Limonadenfabrik untergebracht.

Ebenfalls zu Wohnzwecken umgestaltet wurde das Untere Schloss (Schloßstr. 12), das 1355 erstmals in den Urkunden auftaucht. Nach der Französischen Revolution diente es teilweise französischen Emigranten als Unterkunft, darunter auch Abbé Leonor Francois de Tournely, dem späteren Begründer des Ordens „Dames du Sacré Coeur“. 1586 wurde das Stadtberger Schloss erbaut, und zwar von Hans Holl, dem Vater des berühmten Elias Holl. Es kam 1926 in den Besitz der Inneren Mission und diente zahlreichen Zwecken mit Heimcharakter. Seit 1971 betreibt das Diakonische Werk dort ein Altenheim.

Aber nicht nur Profanbauten zieren das heutige Stadtbergen, sondern auch sakrale Gebäude, wie beispielsweise in Deuringen die 1721 erbaute und 1989 renovierte St.-Josephs-Kapelle. In Leitershofen erhebt sich auf einer kleinen Anhöhe die St.-Oswald-Kirche, deren ältester Vorgängerbau bis in spätromanische Zeit (ca. 1250) zurückreicht. Das heutige Gotteshaus wurde 1732 errichtet, wobei insbesondere die Stuckarbeiten von Matthias Lotter Erwähnung verdienen. Kunstgeschichtlich interessant ist auch die dritte alte Kirche in Stadtbergen. Teile des Turmes und des Chors von St. Nikolaus gehen in das 14./15. Jahrhundert zurück und das 1730 neu erbaute Langhaus wurde von Johann Georg Bergmüller und Johann Georg Wolcker ausgemalt und durch Andreas Heinz stuckiert.

Politik
Stadtrat und Bürgermeister
Rathaus Stadtbergen

Sitzverteilung im 24köpfigen Stadtrat (Stand: Kommunalwahl 2014):

CSU: 11 Sitze
SPD: 7 Sitze
Freie Wähler: 1 Sitz
PRO Stadtbergen: 2 Sitze
GRÜNE: 3 Sitze

Von 1992 bis 2011 war Ludwig Fink (SPD) Bürgermeister von Stadtbergen. Seit 13. Oktober 2011 ist Paul Metz (CSU) Bürgermeister. Zweiter Bürgermeister ist Michael Smischek (CSU). Dritte Bürgermeisterin ist Bärbel Schubert (SPD).

Partnerstädte

Stadtbergen hat folgende Partnerorte:

Japan Japan: Freundschaft mit der Präfektur Fukushima (nördlich von Tokio), seit 1974
Togo Togo: Patenschaft mit Baguida nahe Lomé, seit 1986
Frankreich Frankreich: Städtepartnerschaft mit Brie-Comte-Robert nahe Paris, seit 1987
Deutschland: Städtepartnerschaft mit Olbernhau im Erzgebirge, seit 1989
Italien Italien: Städtepartnerschaft mit Bagnolo Mella, seit 2004

Das Besondere an dem Kontakt zu Fukushima ist die Tatsache, dass die Freundschaft zwischen der Gemeinde Stadtbergen und der gesamten Präfektur Fukushima besteht. Ursprung der Freundschaft war eine Initiative der Deutsch-Japanischen Gesellschaft, die für japanische Jugendliche Gastfamilien in ganz Deutschland gesucht hat.

Nach dem Tōhoku-Erdbeben 2011 mit nachfolgendem Tsunami sowie den Nuklearunfällen von Fukushima-Daiichi wurde auf Initiative des Bürgermeisters das Projekt „Stadtbergen hilft!“ ins Leben gerufen.[4][5]

Wappen

Die Kirche im Wappen Stadtbergens stellt die Pfarrkirche St. Nikolaus dar. Die Hügel im Schildfuß symbolisieren die hallstatt- bzw. frühlaténezeitlichen Grabhügel. Die Farben Rot und Silber verweisen auf das Hochstift Augsburg, den ehemals bedeutenden Grundherrn Stadtbergens.

Verkehr
Straßenverkehr

In Nord-Süd-Richtung tangiert die vierspurige, autobahnähnliche B 17 Stadtbergen, das über die Ausfahrt Stadtbergen/Pfersee direkt zu erreichen ist. Der Ortsteil Leitershofen besitzt ebenfalls eine eigene Ausfahrt an der B 17.

Im Norden des Stadtgebiets verläuft in Ost-West-Richtung die ebenfalls vierspurige B 300.

Straßenbahn

Große Teile der Stadt Stadtbergen werden von zwei Tramlinien der Augsburger Verkehrsgesellschaft (AVG) erschlossen.

Die Linie 3 fährt von Haunstetten West in Augsburg über den Augsburger Hauptbahnhof und Augsburg-Pfersee in den Hauptort (Endhaltestelle Stadtbergen). Das in der Nähe des Klinikums in Stadtbergen entstandene Virchow-Viertel wird von der Linie 2 bedient, die von Haunstetten-Nord über Königsplatz und den Bahnhof Augsburg-Oberhausen kommt.

Busverbindungen

Alle Ortsteile werden durch die Regionalbus-Linie 641 verbunden, die werktags tagsüber im 30-Minuten-Takt innerhalb von Stadtbergen verkehrt.

Außerdem fährt die Stadtbuslinie 32 der Augsburger Verkehrsgesellschaft über die Bürgermeister-Ackermann-Straße (B 300) durch das Virchow-Viertel bis zur Haltestelle Klinikum/Bezirkskrankenhaus nördlich der Stadtberger Stadtgrenze.

In den Nächten von Donnerstag auf Freitag, Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag verkehrt die Nachtbuslinie 91 von Königsplatz aus über Pfersee bis zur Endhaltestelle Stadtbergen.

Sehenswürdigkeiten
Naturpark „Westliche Wälder“

Die westlichen Wälder bieten im Westen von Stadtbergen ein erholsames und ruhiges Naturerlebnis und Ausflugsziel zum Spazieren, Fahrradfahren und Wandern. Die in Stadtbergen beginnende Hauptroute des Schwäbisch-Allgäuer Wanderwegs (Endpunkt Sonthofen) durchquert diesen Naturpark.

Stadtfest

Einmal im Frühling findet an der Stadtberger Sportanlage ein Stadtfest der vier Ortsteile statt. Es beginnt jeweils am Tag vor Christi Himmelfahrt und dauert fünf Tage. Neben vielen Attraktionen und Shows für Jung und Alt bietet das Fest sowohl sportliche Aktivitäten als auch kulinarische Spezialitäten im und ums Festzelt. Bis 2006 trug das Fest den Namen „Marktfest“ mit der Stadterhebung im Jahr 2007 wurde es in „Stadtfest“ umbenannt.

Baudenkmäler
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Stadtbergen
Öffentliche Einrichtungen
Bürgersaal

Seit dem 10. Oktober 2003 bietet der Bürgersaal Stadtbergen unter dem Motto „Kultur & Events“ nicht nur ein abwechslungsreiches Kulturprogramm von Kabarett bis Klassik, sondern auch ein Forum für Seminare, Tagungen und gewerbliche Veranstaltungen.

Bücherei

Die Bücherei Stadtbergen und ihre Zweigstelle im Ortsteil Leitershofen bieten auf rund 480 m2 Präsentationsfläche ein Angebot von etwa 27.000 Medien.

Hallenbad
Hallenbad Stadtbergen

Das im Jahre 1973 erbaute und mehrmals renovierte Hallenbad bietet besonders im Sommer mit der Liegewiese Erholung und Badevergnügen.

Bildung

Im Ortsteil Leitershofen gibt es das sozioökonomische Institut Internationales Institut für empirische Sozialökonomie.

Kirchen
St. Gabriel (Deuringen)
Maria, Hilfe der Christen (Stadtbergen) (Maria-Hilf-Kirche)
St. Nikolaus (Stadtbergen)
St. Oswald (Leitershofen)
Zum auferstandenen Herrn (Leitershofen)
Friedenskirche (evangelisch)

Maria-Hilf-Kirche

St. Nikolaus im Winter

St. Oswald (Leitershofen)

Vereine
TSV Leitershofen

Die in der Saison 2013/14 in der dritthöchsten deutschen Basketball-Liga ProB spielende BG Leitershofen/Stadtbergen ist der erfolgreichste Sportverein in Stadtbergen. In der Saison 2011/12 spielte die als Topstar Kangaroos bekannte erste Mannschaft sogar in der zweithöchsten deutschen Basketball-Liga, der ProA, schaffte den Klassenerhalt jedoch nicht.

Der größte Sportverein in Stadtbergen ist der TSG Stadtbergen. Zu ihm gehören Abteilungen wie: Turnen, Fußball, Schwimmen, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis, Ski & Wandern.

Die Fußballer der TSG Stadtbergen spielten 1978/79 für eine Saison in der Landesliga Süd, die zu diesem Zeitpunkt die vierthöchste deutsche Spielklasse war. Heute spielt die Mannschaft in der Kreisliga Augsburg, ebenso wie die des TSV Leitershofen.

Die Freiwillige Feuerwehr Leitershofen besteht seit 1875. Sie hat etwa 200 passive Mitglieder, die aktive Mannschaft umfasst 60 Feuerwehrmänner und -frauen sowie 12 Jugendliche (Stand 2013).

Im Westen Stadtbergens befindet sich auf einem Südhang der 9-Loch-Golf-Platz des Golf Club Leitershofen e. V. Der Golf Club wurde von Angehörigen der US-Streitkräfte gegründet und nach Auflösung des Amerikanischen Standortes 1998 an die deutschen Clubmitglieder übergeben. Von der Anlage aus bietet sich ein schöner Blick auf die Stadt Augsburg.

Stadtbergen verfügt darüber hinaus über eine Reihe weiterer Vereine mit unterschiedlichen Zielen.

Söhne und Töchter der Stadt
Tina Schüßler (* 1974 in Augsburg), Profiboxerin
Literatur
Gunther Gottlieb und Walter Pötzl (Hrsg.): Geschichte der Marktgemeinde Stadtbergen. Stadtbergen 1992, 680 S.
Werthefrongel, Thomas: Gruß und Schluck!: Alte Ansichtskarten aus Stadtbergen, Leitershofen, Deuringen. Stadtbergen: 2014; 87 S.
Hausmann, Alfred: Stadtbergens Geschichte – durchs Bierglas betrachtet (in: Stadtberger Bote; Hefte 1/2012-1/2013)
Hausmann/Werthefrongel: Der Ziegelhof – von Ziegelpatschern zu Kindern, Tieren, Therapeuten. (Augsburg: Der Bunte Kreis 2015; hier nur der historische Teil.)
Ruckdeschel, Wilhelm: Wasser für Stadtbergen – Entwicklung einer gemeindlichen Wasserversorgung (in: Sanitär- und Heizungstechnik; H.6/1994)
Ortschronik Deuringen: geschichtliche Entwicklung und Fakten der Gemeinde Deuringen… Augsburg: 1978; 167 S.
Hierdeis, Winfried: „Ja, Buaba, des ka ma fei it so lossa!“ Geschichten aus der Nachkriegszeit in Stadtbergen (1945–1955). Augsburg: 2011; 94 S.
Schneider, Anton: Pfarrkirche Sankt Nikolaus – Stadtbergen. Hallbergmoos: 2011; 26 S.
Werthefrongel, Thomas: Rückblende – Stadtbergen, Leitershofen Deuringen auf alten Fotografien. Ausstellungsdokumentation. Stadtbergen: 2017; 63 S.
Weblinks
 Commons: Stadtbergen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Homepage Stadtbergens
Eintrag zum Wappen von Stadtbergen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Dokumente zum historischen Ortsbild
Stadtbergen: Amtliche Statistik des LfStat (PDF; 1,24 MB)