Liebe Personaler aus Tutzing:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Tutzing

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Tutzing nicht vorenthalten.

Geschichte
Bis zum 19. Jahrhundert

Grabhügel aus Bronze- und Eisenzeit belegen, dass die Gegend um Tutzing bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt war. Hinweise auf die Anwesenheit von Römern geben Reste eines Gutshofes am Deixlfurter See. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 742 durch eine Schenkung an das Kloster Benediktbeuern.
Der Name Tutzing stammt von der Familie Tozzi und Tuzzo aus dem Adelsgeschlecht der Huosi. Das deutet darauf hin, dass der Ort bereits im 6. Jahrhundert bestand. Nachdem das Geschlecht der Tuzzinger ausgestorben war, erwarb das Münchner Patriziergeschlecht der Dichtl um 1480 den Ort. Bernhard dem Älteren Dichtl wurde 1519 vom Herzog von Bayern die Hofmarksgerechtigkeit über Tutzing verliehen. Damit durfte er als Tutzinger Schlossherr von seinen Untertanen Steuern erheben und die niedere Gerichtsbarkeit ausüben. Der Ort war bis ins 19. Jahrhundert ein einfaches Fischerdorf, in dem es ab dem 16. Jahrhundert immer wieder Auseinandersetzungen um die Fischrechte zwischen Hoffischern und der Herrschaft der Hofmark Tutzing gab.

Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Hofmark Tutzing von schwedischen und kaiserlich-spanischen Truppen schwer heimgesucht. Zwischen 1632 und 1634 brannten Schloss, Pfarrkirche, Brauerei, Hoftaverne und einige Anwesen ab. Kaum hatte sich die Bevölkerung von dem Schrecken des Krieges erholt, traten auch schon die ersten Fälle von Pest auf. Die Krankheit wütete in der gesamten Hofmark.

1866 wurde die Eisenbahn München – Starnberg nach Tutzing verlängert.

Schloss Tutzing
Schloss Tutzing, Blick vom See zum Haupthaus

1650 wurde die Hofmark von Hans Albrecht Viehbeck von und zu Haimbhausen ersteigert. Seine Tochter heiratete den Reichsfreiherrn Maximilian Ernst von Götzengrien. Er ließ am Seeufer ein Schloss mit Barockfassade bauen. Der Park wurde im französischen Stil angelegt und mit Fontänen sowie Vasen ausgestattet.

Von 1731 bis 1869 gehörte Tutzing den Viereggs, einer aus Mecklenburg stammenden Grafenfamilie. Insbesondere Graf Friedrich von Vieregg (1750–1843) verdankt das Tutzinger Schloss eine großzügige Umgestaltung, die in den Jahren 1802 bis 1816 erfolgte. Im 19. Jahrhundert wurde auch der Park in einen Englischen Landschaftsgarten umgewandelt.
Nach dem Bau der Eisenbahn ging das Schloss durch mehrere Hände. Zunächst besaß es der Stuttgarter Verleger Eduard Hallberger, dann dessen Tochter Helene Henriette Landberg († 1915), die es der Stadt Stuttgart vermachte. Der Besitzer von 1921 bis 1930, Marcell Nemes, ein bedeutender ungarischer Kunsthändler jüdischer Herkunft, geadelt als Edler von Jánoshalma, renovierte das Schloss und stattete es mit Kunstwerken aus. Marcell von Nemes war auch ein großzügiger Gönner Tutzings. Seine Reithalle wurde dem Sportverein Tutzing (jetzige Turnhalle) geschenkt, gespendet wurde der prächtige neobarocke Hochaltar in der Kirche St. Josef und der Johannishügel wurde durch Baron von Nemes der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Von 1936 bis 1940 war der Industrielle und Reichstagsabgeordnete des Zentrums Albert Hackelsberger Schlossbesitzer. Im September 1938 wurde er von der Gestapo am Schloss abgeholt und in Einzelhaft verbracht. Den Prozess vor dem Volksgerichtshof 1940 erlebte Hackelsberger nicht mehr – er verstarb noch während der Haftzeit. Angeklagt wurde er wegen Hochverrats und „Devisenvergehen“ – damals gängige Anklage gegen unliebsame Männer der katholischen Kirche, die nicht in wenigen Fällen zum Todesurteil führten. Seine Frau, geborene Weck, („Weck-Gläser“) verkaufte im Jahr 1940 das Schloss an Ida Kaselowsky, Erbin der Firma Oetker in Bielefeld.

Von 1947 bis 1949 war die evangelische Landeskirche Mieter bei Rudolf August Oetker, dem nächsten Firmenerben. Für 350.000 Mark erwarb sie im Frühjahr 1949 das Tutzinger Schloss mit zwei Dritteln des Grundbesitzes. Aus ihren Bildungsaktivitäten an diesem Ort entwickelte sich schnell die Evangelische Akademie Tutzing, auf deren Tagungen der jungen Bundesrepublik politisch bedeutende Anstöße gegeben wurden. Schloss und Park sind das kulturhistorisch bedeutendste Architekturensemble Tutzings.

Siehe zum heutigen Bestand von Schloss und Park: → Gebäude und Park der Akademie
Eingemeindungen

Am 1. Januar 1978 wurden größere Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Traubing eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung

Verlauf der Bevölkerungsentwicklung[5]
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2005 2010 2015
Einwohner 772 2109 3252 5973 6271 6961 8847 9348 9205 9506 9406 9893

Politik
Rathaus der Gemeinde Tutzing
Bürgermeister

Erster Bürgermeister der Gemeinde war bis zu seinem Tod am 17. August 2017 Rudolf Krug (ödp).[2] Er wurde in einer Stichwahl am 30. März 2014 zum Nachfolger von Stephan Wanner gewählt.

Gemeinderat

Sitzverteilung im Gemeinderat

Jahr CSU SPD Grüne FDP FW BfT ödp UWG TL gesamt Wahlbeteiligung
2014 7 1 2 1 4 1 2 1 1 20 65,25 %
2008 7 3 1 1 4 1 2 1 0 20 66,7 %
2002 10 1 1 0 4 2 1 1 0 20 66,7 %

BfT = Bürger für Tutzing     FW = Freie Wähler Tutzing     TL = Tutzinger Liste e. V.
UWG = Unabhängige Wählergemeinschaft Traubing

Partnerstädte

Die französische Partnergemeinde ist der Kurort Bagnères-de-Bigorre in den Pyrenäen.

Die ungarische Partnerstadt ist Balatonkenese.

Baudenkmäler
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Tutzing

Tutzings ältestes Gebäude, das denkmalgeschützte Vetterlhaus, entstand im 17. Jahrhundert als Hirtenhäusl. Es hat ein gemauertes Erdgeschoss, sein Obergeschoss wurde in Blockbauweise erstellt. 1901 zog die sechsköpfige Familie Vetterl ein. Nach dem Ersten Weltkrieg stellte die Gemeinde das Haus finanziell Schwachen zur Verfügung. Das ehemalige „Hütlhaus“ ist eines der letzten erhaltenen Überreste des alten Dorfes Tutzing und vermittelt einen guten Eindruck von der Bauweise der einfachen Bauern- und Fischeranwesen. Es verdeutlicht den Wandel vom bescheidenen, kleinbäuerlichen Dorf zum Villenort und zur Fremdenverkehrsgemeinde der späteren Jahre. Heute beherbergt das Vetterlhaus das Gäste- und Informationsbüro des Tutzinger Fördervereins für Tourismus.

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft
Viele Alleen finden sich in Tutzing
Altes Bahnhofsgebäude des Bahnhofs Tutzing

Nach der amtlichen Statistik gab es 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 32, im produzierenden Gewerbe 941 und im Bereich Handel und Verkehr 245 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 1050 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 2682. Im verarbeitenden Gewerbe gab es sechs Betriebe, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 43 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1086 ha, davon waren 151 ha Ackerfläche und 925 ha Dauergrünfläche.

Verkehr

Der Bahnhof Tutzing liegt an der Bahnstrecke München–Garmisch-Partenkirchen und ist angeschlossen an das S-Bahn-Netz des MVV, an den Regionalverkehr der Bahn in Richtung München und Innsbruck, sowie freitags, samstags und sonntags an ICE-Züge nach Innsbruck, Garmisch-Partenkirchen, Berlin, Hamburg und Dortmund.[6] Gleichzeitig zweigt hier die Kochelseebahn ab. In den Sommermonaten wird Tutzing durch die Bayerische Seenschifffahrt angefahren. Das Gesamtstraßennetz beträgt 66,8 km.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Xaver Knittl (* 2. September 1873 in Tutzing; † 8. März 1933 ebd.), Baumeister
Kurt Jung-Alsen (* 18. Juni 1915 in Tutzing; † 17. Dezember 1976 in Berlin), Film- und Fernsehregisseur, Schauspieler
Markus (Simon) Metzger (* 26. Januar 1879 in Monatshausen; † 3. August 1949 im Gefängnis Oksadok, Nordkorea), Missionsbenediktiner, Märtyrer von Tokwon[7]
Johann Schwarzhuber (29. August 1904; † 3. Mai 1947 in Hameln), SS Obersturmführer und Schutzhaftlagerführer im KZ Auschwitz-Birkenau
Michael Schanze (* 15. Januar 1947), Schauspieler, Moderator und Entertainer
Alfred Läpple (* 19. Juni 1915 in Tutzing; † 21. Juli 2013 in Gilching), römisch-katholischer Theologe, Geistlicher, Autor und Religionspädagoge
Persönlichkeiten mit Bezug zu Tutzing
Johann Georg Beringer (1829–1919), Fernmeldeinspektor und Bienenfachmann, nach ihm ist der Beringerweg benannt
Siegfried von Boehn (1901–1988), Heimatforscher, lebte und publizierte in und von Tutzing aus
Georg Ebers (1837–1898), Ägyptologe und Schriftsteller
Heinz Engelmann (1911–1996), Schauspieler und Synchronsprecher, lebte und starb in Tutzing
Jürgen Fliege (* 1947), Pfarrer und Talkshowmoderator
Georg Habsburg-Lothringen (* 1964), EU-Botschafter in Ungarn
Eduard von Hallberger (1822–1880), Verleger
Ludwig Hoelscher (1907–1996), Cellist
Marianne Koch (* 1931), Schauspielerin und Ärztin
Rudolf Lennert (1904–1988), Pädagoge
Gitta Lind (1925–1974), Musikerin
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (* 1951), Politikerin (Abgeordnetenbüro in Tutzing, lebt in Feldafing)
Erich Ludendorff (1865–1937), General, Politiker und Agitator für die völkische Bewegung
Mathilde Ludendorff (1877–1966), Lehrerin, Ärztin und Schriftstellerin (Gattin Erich Ludendorffs, Agitatorin für die völkische Bewegung)
Peter Maffay (* 1949), Musiker
Leslie Mandoki (* 1953), Musiker und Musikproduzent
Christof Mauch (* 1960), Historiker
Dieter Medicus (1929–2015), Rechtswissenschaftler
Elly Ney (1882–1968), Pianistin
Marieke Oeffinger (* 1979), Schauspielerin, Synchronsprecherin und Moderatorin
Hans-Jürgen Papier (* 1943), bis März 2010 Präsident des Bundesverfassungsgerichts
Maha Vajiralongkorn (* 1952), König von Thailand
Waldemar von Preußen (1889–1945), in Tutzing gestorben und beerdigt
Edgar von Schmidt-Pauli (Schriftsteller) (1881–1955), Schriftsteller, Journalist und Literaturfunktionär
Sabina Sesselmann (1936–1998), Schauspielerin, lebte und starb in Tutzing
Corinna Spies (* 1950), Journalistin und Moderatorin
Friedrich von Prittwitz und Gaffron (1884–1955), Diplomat
Michael Roll (* 1961), Synchronsprecher, Theater- und Fernsehschauspieler
Jörg-Werner Schmidt (1941–2010), Installationskünstler und Maler
Heide Schmidt-Lippe (* 1943), Malerin
Gert Wilden (1917–2015), Komponist
Literatur
Gemeinde Tutzing (Hrsg.:) Hofmark Tutzing – Geschichte in zwölf Jahrhunderten. St. Ottilien 1985
Klaus-Jürgen Roepke (Hrsg.): Schloss und Akademie Tutzing München 1986.
Udo Hahn: Schloss und Evangelische Akademie Tutzing, (= Großer Kunstführer 280), Regensburg:Schnell & Steiner, 2014.
Weblinks
 Commons: Tutzing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Tutzing – Reiseführer
Offizielle Homepage der Gemeinde
Eintrag zum Wappen von Tutzing in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Tutzing: Amtliche Statistik des LfStat