Liebe Personaler aus Uhingen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Uhingen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Uhingen nicht vorenthalten.

Geschichte
Uhingen 1683/1685 im Kieserschen Forstlagerbuch
Frühe Geschichte

Der Ortsname von Uhingen reicht in die Merowingerzeit zurück. Er überliefert den Namen eines gewissen Uigo, dem in der Frühgeschichte des Ortes als Sippenältestem, als Grundherrn oder gar als Siedlungsgründer eine wichtige Rolle zukam.

Die Besiedelung wird durch Bodenfunde eines Gräberfeldes aus dem 6./7. Jahrhundert belegt. Im Unterschied zum spätmittelalterlichen Ort lag dieses jedoch nördlich der Fils im Gewann Säuwasen. Es wurde 1976 im Zuge eines Bauvorhabens der Firma Allgaier archäologisch erschlossen. Gefunden wurden rund zehn Körpergräber, zum Teil mit Beigaben.

Archäologische Grabung 1976

Skelett eines Kindes

Skelett eines Erwachsenen

Skelett eines Pferdes

Die erste schriftliche Erwähnung erfolgt im Zehntregister des Bistums Konstanz vom Jahre 1275. Damals war der größte Teil des Ortes im Besitz der Grafen von Aichelberg, die ihn 1332 an ihre Gläubiger, die Grafschaft Württemberg, verkauften. Zur Uhinger Gemarkung gehörten zunächst weitere Gebiete. Sie reichte vom Marbach im heutigen Faurndau über Wangen-Niederwälden und Holzhausen nach Diegelsberg und weiter über den Schafhof bei Albershausen nach Sparwiesen. Der Umstand, dass Reustadt bei Hattenhofen und Bezgenriet im Mittelalter kirchlich zur Pfarrei Uhingen zählten, könnte ein Hinweis darauf sein, dass selbst diese Ortschaften mit Uhingen eng verbunden sind.

19. und 20. Jahrhundert

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts bildete Uhingen zusammen mit Sparwiesen und Diegelsberg ein Stabsamt, dem der Stabsschultheiß, meist ein herzoglicher Beamter, vorstand. Im Jahre 1847 erfolgte durch den Eisenbahnbau der Anreiz für einige Firmen, hier eine Fabrik zu errichten. In dieser Zeit begann hier auch die Textilindustrie mit der Produktion in den Bereichen Weberei und Textilausrüstung.

In den 1920er Jahren schaffte die Motorisierung die Voraussetzung für das Wachstum der Metallindustrie in der Region. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nahm die wirtschaftliche Kraft des Raumes und die weite Streuung der Gewerbe stark zu. Die Stadtrechte wurden Uhingen am 1. Juni 1997 verliehen.[6]

Eingemeindungen

1. September 1971: Baiereck (und ein Teil von Adelberg)[7]
1. Januar 1972: Holzhausen[7]
15. März 1972: Sparwiesen[7]

Religionen

Es gehören

53,4 % der Einwohner der evangelischen,
31,1 % der Einwohner der römisch-katholischen und
5,8 % der Einwohner einer islamischen Religionsgemeinschaft an.
Einwohnerentwicklung

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg für die Daten ab 1961

Datum Einwohner
1837 2.093
1907 3.429
17. Mai 1939 4.851
13. September 1950 7.493
06. Juni 1961 10.200
27. Mai 1970 11.986
31. Dezember 1983 11.834
31. Dezember 1991 12.710
31. Dezember 1995 13.385
31. Dezember 2005 13.895
31. Dezember 2010 13.555
31. Dezember 2015 14.036

Politik
Uhinger Rathaus
Stadtrat

In Uhingen wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Der Gemeinderat in Uhingen hat nach der letzten Wahl 30 Mitglieder (vorher 29). Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis[8]. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009

Kommunalwahl 2014
Wahlbeteiligung: 45,4 %

 %50403020100

44,6 %27,0 %18,9 %9,4 %

FWSPDCDUFDP
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p   4   2   0  -2  -4

+3,3 %p
+0,7 %p-1,8 %p-2,3 %p
FWSPDCDUFDP

FW Freie Wählervereinigung 44,6 13 41,3 12
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 27,0 8 26,3 8
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 18,9 6 20,7 6
FDP/UB Freie Demokratische Partei/Unabhängige Bürger 9,4 3 11,7 3
gesamt 100,0 30 100,0 29
Wahlbeteiligung 45,4 % 50,4 %

Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Bürgermeister

Der Bürgermeister wird für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Bisherige Amtsträger:

bis 1964: Adolf Koch
1964–1981: Karl Gerhard Jahn
1981–2005: Klaus Walter (FWV)
seit 2005: Matthias Wittlinger (CDU)
Wappen

Blasonierung: „In Rot ein silberner Wellenbalken und ein rechtes silbernes Obereck.“

Als Fleckenzeichen, das auch auf Marksteinen eingehauen war, wurde im 18. Jahrhundert ein „Gänsfuß“ erwähnt. Das jetzige Wappen geht auf einen Vorschlag der Archivdirektion Stuttgart vom Jahre 1912 zurück. Es verbindet den roten Schild mit dem silbernen Obereck – das Wappen der Grafen von Aichelberg, die bis 1332 den größten Teil des Ortes besaßen – mit dem Wellenbalken als Symbol für die Fils, die durch den Ort fließt.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr
Straße

Zu erreichen ist Uhingen über die Bundesstraße 10, die direkt am Ort vorbeiführt, und die Bundesstraße 297 (Lorch–Tübingen).

Bahnhof

Uhingen besitzt einen Bahnhof an der Filstalbahn (Stuttgart–Ulm). Neben den beiden Hauptgleisen Richtung Stuttgart und Ulm stehen mehrere Rangiergleise zur Verfügung, die bis Mitte der 1990er Jahre täglich benutzt wurden.
Zudem hat die Firma Allgaier einen eigenen Gleisanschluss, der noch heute häufig genutzt wird, um Rohware oder fertige Bauteile zu befördern; hierzu steht eine Köf als Rangierlok zur Verfügung.
Bis Mitte des Jahres 2005 stand auch ein drittes Gleis mit Bahnsteig zur Verfügung. Die DB Netz baute es ab, wie viele Gleise und Weichen in den letzten Jahren, die im Normalbetrieb nicht benötigt werden. Dies führt vermehrt zur Weitergabe und Verstärkung von Verspätungen, da jetzt keine Züge mehr in Uhingen halten können, um überholt zu werden. Dies ist nun nur noch am Bahnhof Göppingen und am Bahnhof Ebersbach (Fils) möglich.

Bus
Öffentlicher Personennahverkehr

Uhingen ist Knotenpunkt des regionalen Nahverkehrs. Hier halten nicht nur die Regionalbahnen der DB, sondern auch sämtliche Regionalbuslinien im unteren Filstal. Nach Göppingen führen unter anderem die Regionallinien 261, 7672, 178, nach Ebersbach kommt man schnell mit den Buslinien 261 und 7673, nach Kirchheim mit der Linie 178 und in die Ortsteile Nassachtal und Diegelsberg mit den Linien 7672 und 7673. Nach Hattenhofen über Sparwiesen führt die Linie 22 und nach Holzhausen bzw. Albershausen führt jeweils noch die Linie 2. Diese Linien sind alle in die Verkehrsgemeinschaft Stauferkreis integriert (Stand: Fahrplanperiode 2008/2009).

Bürgerbus

Seit dem 22. Dezember 2008 fährt der Bürgerbus ULi (Uhinger Linie) stündlich auf drei verschiedenen Strecken durch Uhingen.
Ein Einzelfahrschein kostet unabhängig von der Entfernung 1 €.
Die Fahrgäste werden durch ehrenamtliche Fahrer befördert. Betrieben wird der ULi vom Bürgerbus-Verein Uhingen, welcher sich durch Mitgliedsbeiträge finanziert.
Das Logo wurde in einer Schüler-AG entworfen, der Name aus den Einsendungen einer Bürgerbefragung ausgewählt.

Luftverkehr

Die Strecke von Uhingen zum internationalen Flughafen Stuttgart beträgt etwa 35 km.

Ansässige Unternehmen
Allgaier Kälble R22 von 1948

Größtes Unternehmen am Ort ist die Firma Allgaier, die Werkzeuge, Pressteile und Komponenten für die Automobilindustrie sowie Sieb- und Aufbereitungsanlagen herstellt. Bekannt ist diese Firma auch für ihre in früheren Zeiten hergestellten Traktoren.

Überregional bekannt ist die Adolf Bosch KG, Hersteller der schwäbischen Backware Wibele.

Es finden sich in Uhingen hauptsächlich mittelgroße und kleinere Industriebetriebe in verschiedenen Bereichen. Insgesamt gibt es circa 3.700 Arbeitsplätze.

Öffentliche Einrichtungen
7 Kirchen (Hauptort: 2)
Freibad
Haldenberghalle mit Hallenbad
Haldenberg-Stadion
Stadthalle Uditorium mit einem großen (ca. 600 Plätze) und einem kleinen (180 Plätze) Saal
Stadtbücherei
Rettungswache des Malteser Hilfsdienstes
6 Feuerwehrhäuser der Freiwilligen Feuerwehr (Uhingen, Baiereck, Diegelsberg, Holzhausen, Nassach, Sparwiesen)[10]
Bildung
Hieberschule Uhingen: Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule
Grundschule Holzhausen
Grundschule Sparwiesen
Grundschule Nassachmühle
Haldenberg-Realschule
Filseckschule (Sonderschule für Lernbehinderte)
Musikschule
Volkshochschule
11 Kindergärten mit 21 Gruppen und 520 Plätzen (Hauptort: 6, 10 Gruppen, 245 Plätze)
1 Kindertagesstätte mit 4 Gruppen und 86 Plätzen
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Museen
Heimatmuseum (im Berchtoldshof)
Photohistorisches Museum (im Rathaus)
Bauwerke

Ev. Cäcilienkirche

Kath. Hl.-Kreuz-Kirche

Berchtoldshof

Schloss Filseck, Innenhof

Uditorium

Uhinger Rathaus
Seit über 500 Jahren Sitz der Verwaltung mit schöner Fachwerkfassade, welche im Jahre 1972 freigelegt wurde.
Cäcilienkirche
mit dem Rathaus eines der ältesten Gebäude in Uhingen, hat eine reich verzierte Kanzel aus dem Jahr 1693.
Schloss Filseck
wurde als Burg um 1230 erbaut. Unter Burkhardt von Berlichingen erfolgte 1597/1598 der Umbau zum Schloss. Im Jahr 1971 wurden die Ökonomieflügel das Opfer eines Großbrandes. Erst 1989–1994 konnte das Schloss wieder instand gesetzt werden.
Der Berchtoldshof
wurde im Jahre 1477 erstmals erwähnt und ist heute die Stadtbücherei.

Vereine

In Uhingen und seinen Teilorten herrscht ein reges Vereinsleben, so sind nahezu 80 % der Bevölkerung Mitglied in einem oder mehreren der 73 Vereine für Sport, Musik und Kultur sowie Karitativen und sonstigen Vereinen.[11]

Regelmäßige Veranstaltungen

Zum „Kandelhock“, der größten gemeinschaftlichen Veranstaltung der Vereine in Uhingen, kommen jedes Jahr, stets am letzten Juni-Wochenende, immer tausende Besucher nach Uhingen.

Persönlichkeiten
Martin Cleß (1491–1552), Pfarrer und Reformator
Johannes von Hieber (1862–1951), liberaler Politiker und Staatspräsident in Württemberg
Dieter Hundt (* 1938), ehemaliger Arbeitgeberpräsident und Aufsichtsratsvorsitzender der Firma Allgaier Werke
Jörg F. Zimmermann (* 1940), Glaskünstler
Simon Schempp (* 1988), Biathlet, wuchs in Uhingen auf
Volkmar Denner (* 1956), Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, wurde in Uhingen geboren
Weblinks
 Commons: Uhingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Uhingen in der Beschreibung des Oberamts Göppingen von 1844 – Quellen und Volltexte
Homepage der Stadt Uhingen