Liebe Personaler aus Urnshausen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Urnshausen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Urnshausen nicht vorenthalten.

Geschichte
Die Kirche von Urnshausen
Nach dem Brand neu erbautes und mit Schiefer verkleidetes Wohnhaus
Der Dorfbrunnen bei der Kirche
In der Ortslage
In der Ortslage
Fachwerkhaus

Der Ort wird 837 in der Schreibweise Orentileshus (später auch Oerlshusin und Oernshusen) erstmals urkundlich erwähnt. Anlass war ein Gebietstausch, den der Abt Hraban des Fuldaer Klosters mit einem im Grabfeldgau ansässigen Adeligen Struodolf eingeht. Der Ortsname bedeutet wohl Haus eines Orentel.[5]

Bodenfunde und noch deutlich erkennbare Befestigungsreste auf den kegelförmig aus der Umgebung herausragenden Bergen Horn, Stoffelskuppe und Bayer belegen die ur- und frühgeschichtliche Bedeutung des Gebietes. Lange vor der ersten urkundlichen Erwähnung siedelten im Werratal (mit den für den überregionalen Handel bedeutenden Salzquellen von Salzungen) und der angrenzenden Rhön Menschen, welche der keltischen Kultur zugeordnet werden können (Leimbacher Gräberfeld). Um Christi Geburt siedelte der rhein-weser-germanische Stamm der Chatten im Raum zwischen Werra und Fulda, sowie weiter in westlicher Richtung. Während der fränkischen Osterweiterungen, zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert, wurde auch das im Thüringischen Westergau gelegene Gebiet in ein Netz neu erbauter fränkischer Befestigungsanlagen einbezogen. Mit der fränkischen Ostkolonialisierung setzten auch die schriftlichen Überlieferungen ein.

Zu den ersten Machthabern des Feldatal-Gebietes zählen die Grafen von Neidhartshausen, sie zählten zu den Schutzvögten des Klosters Fulda. Die Grafen besaßen im 12. Jahrhundert reichen Eigenbesitz im Feldatal, darunter Äcker im Ort Orenshusen, der dem Eigenkloster Zella (eine Gründung des Erpho von Neidhardtshausen) als Schenkung übergeben wurde, als Zeuge der Urkunde wird ein Würzburger Bischof Reginhard aufgeführt. Als zu Beginn des 13. Jahrhunderts die Grafen von Neidhartshausen ihren Einfluss und Besitz verlieren, treten die Grafen von Frankenstein ihre Nachfolge an. Die bereits im benachbarten Stadtlengsfeld ansässigen Frankensteiner sind auch Herren der Dermbacher Cent. Im Jahr 1258 übergibt Ludwig von Frankenstein der Urnshäuser Kirche einige Besitztümer bei Fischbach (Rhön). Der Niedergang der mächtigen Grafen von Frankenstein wird mit der Belagerung und Zerstörung der Stammburg Frankenstein bei einem 1295 von König Adolf von Nassau angeordneten Feldzug nach (West-) Thüringen eingeleitet. Als Folge der eigenen Schwächung und der veränderten Kräfteverhältnisse durch den Wechsel der Landgrafschaft Thüringen an die Wettiner sehen sich die Frankensteiner zunächst 1326 gezwungen, Besitztümer des Feldatales an ihre hennebergischen Verwandten zu verkaufen.[6]

Das zunächst in Diensten des Klosters Hersfeld stehende Adelsgeschlecht der Herren von Weilar, Erbauer einer Wasserburg am Feldaufer, waren auch Besitzer der als „Ober-Weilar“ bezeichneten Höfe in der Nähe von Hartschwinden. Ein um 1376 auf der fuldischen Burg Fischberg (Sitz des gleichnamigen Amtes Fischberg im Feldatal) als Burgmannen dienender Familienzweig war noch 1498 im Besitz der bereits verlassenen Höfe in Obirn Wiler.

In der Flur des heutigen Ortsteils Bernshausen entstand im Hochmittelalter eine weitere Siedlung mit Namen Berletshausen (auch Bertholdes) – offenbar eine Gründung der Herrn von Bernshausen, deren bevorzugter Name Berthold war. Weitere adelige Nachbarn hatten hier Besitz erworben. 1340 verkauften die Herren von Wildprechtroda diese, in der Urkunde bereits als Wüstung bezeichnete Dorfstelle an die Henneberger. Die Herren von Bernshausen waren im gleichen Jahr Burgmannen auf der Salzunger Schnepfenburg. Diese Familie war auch Stifter des Salzunger Spitals.[7]

Mit dem Aussterben der Henneberger wurden die Machtverhältnisse in der Thüringischen Rhön destabilisiert, sowohl das katholische Fulda, als auch das protestantische Herzogtum Sachsen erheben Erbansprüche auf die zwischen beiden befindliche Grenzregion. Schon unter den Hennebergern war der als Grenzbefestigung erbaute Landwehrzug des „Bernshäuser Hähl“ an der östlichen Flurgrenze von Bernshausen errichtet worden. Das besonders gesicherte „Roßdorfer Tor“ war zugleich ein Grenzübergang und Zollstation an der nach Breitungen führenden mittelalterlichen Handelsstraße. Mehrfach wurde das Salzunger Gebiet durch streifende Heerhaufen im Dreißigjährigen Krieg verwüstet und geplündert. Von 124 Wohnhäusern vor dem Krieg zählte man 1659 lediglich 38 Häuser, die Einwohnerzahl schrumpfte von 123 Bewohnern auf 32. Die überlebenden Bewohner der Orte Bernshausen und Urnshausen flohen in die Wälder oder starben an eingeschleppten Seuchen. Bis 1660 führen die sächsischen Herzöge eine gemeinschaftliche Regierung für die ihnen zugefallenen hennebergischen Ämter Kaltennordheim, Zillbach und Fischbach. Von Fulda wurde nach dem Dreißigjährigen Krieg die mit Hilfe der Jesuiten ihre in Dermbach und der Propstei Zella gefestigten Positionen behauptet.

Urnshausen mit den Ortsteilen Bernshausen und Hartschwinden war 1604–1706 von Hexenverfolgung betroffen. Elf Frauen gerieten in Hexenprozesse, sieben wurden verbrannt.[8]

1764 wurde in einem Vergleich mit der Herzogin Anna-Amalia von Sachsen-Weimar konfessionelle und territoriale Ansprüche in der Rhön und insbesondere im Feldatal neu vereinbart. Ähnlich verworren waren die Verhältnisse der in den Schlössern von Stadtlengsfeld sitzenden Herren von Boyneburgk, die in fast allen Orten südlich von Salzungen durch Kauf oder Heirat zu Grundbesitz gelangt waren und eigene Interessen verfolgten.

Als bei einem Gewitter am 17. Mai 1865 in Urnshausen der Blitz einschlug, fielen die Kirche, das Pfarrgut und mehr als 70 Wohnhäuser und Nebengebäude dem Großbrand zum Opfer. Die ausgebrannte Kirche wurde 1866 neu errichtet.

1879 wurden, basierend auf der Volkszählung von 1875 statistische Angaben zu allen Orten im Eisenacher Teil des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach publiziert.

Urnshausen hatte 1875 bereits wieder 128 Wohnhäuser mit 666 Einwohnern. Die Größe der Flur betrug 1089,0 ha davon Höfe und Gärten 11,4 ha, Wiesen 153,1 ha, Ackerfläche 512,1 ha. Wald 385,2 ha, Teiche, Bäche und Flüsse 1,9 ha, auf Wege, Triften, Ödland und Obstbauplantagen entfielen 25,2 ha.

Beachtlich war auch der Viehbestand: 19 Pferde, 391 Rinder, 317 Schafe, 96 Schweine und 72 Ziegen sowie 86 Bienenvölker.

Bernshausen gehörte zu diesem Zeitpunkt noch zum benachbarten Herzogtum Sachsen-Meiningen (Amt Sand). Auch Bernshausen hatte eine Kirche, die 1625 erbaut wurde und zum östlich benachbarten Pfarrsprengel Rosa gehörte. Georg Brückner berichtet zum Ort: 164 Einwohner sowie 28 Wohnhäuser und eine Mühle. Der Ort hatte neben der Kirche und einer 1743 erbauten Schule noch drei öffentliche Gebäude. Wegen der bergigen Lage war die Schafzucht von Bedeutung.[7]

Politik

Gemeinderatswahl 2015[9]
Wahlbeteiligung: 80,8 %

 %3020100

26,6 %17,0 %15,9 %15,7 %12,5 %12,3 %

CDUNPDLinkeFFwGVBpUVorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang
Gemeinderat

Der Gemeinderat aus Urnshausen setzt sich aus acht Ratsmitgliedern zusammen:

Partei / Liste Sitze
CDU 2
NPD 2
LINKE 1
Freiwillige Feuerwehr (Ffw) 1
Geflügelzüchterverein (GV) 1
Bürger pro Urnshausen (BpU) 1

(Stand: 25. Januar 2015)[10]

Die Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 entschied die Wählergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Urnshausen mit 29,8 % für sich vor Linkspartei (27,2 %), Geflügelzüchterverein (23,5 %) und NPD (19,5 %).[11] Die Kommunalaufsicht des Wartburgkreises hat die Gemeinderatswahl vom Mai 2014 im Rahmen einer Wahlprüfung für ungültig erklärt, da erheblich gegen die Wahlvorschriften verstoßen worden sei unter anderem indem man die Wählervereinigung „Bürger pro Urnshausen“ nicht zur Wahl zuließ.[12] Die Wahl wurde am 25. Januar 2015 wiederholt. Nach einem kontrovers geführten Wahlkampf setzte sich bei einer Wahlbeteiligung von über 80 % die neu gegründete CDU-Ortsgruppe vor der NPD durch.[13]

Bürgermeister

Der ehrenamtliche Bürgermeister Burkhard Seifert wurde am 6. Juni 2010 gewählt.[14]

Wappen

Das Wappen wurde vom Heraldiker Uwe Reipert gestaltet.

Kreis- und Landespolitik

Bei der Thüringer Landtagswahl 2009 war Urnshausen landesweit die Gemeinde mit dem höchsten Stimmenanteil für die NPD (mit 25,3 % der Erststimmen und 21,0 % der Zweitstimmen). Auch bei der Kreistagswahl 2014 erhielt die NPD in Urnshausen 23,7 % der Stimmen.[15]

Sehenswürdigkeiten
die markante evangelische Pfarrkirche in der Ortsmitte wurde nach dem Großbrand 1868 neu geweiht. Dabei wurden Teile des alten Mauerwerks wieder verwendet.
der Landwehrzug Bernshäuser Hähl befindet sich an der östlichen Flurgrenze.
auf der Stoffelskuppe und auf dem Horn befinden sich Befestigungsreste aus frühgeschichtlicher Zeit, sie wurden als Bodendenkmale unter Schutz gestellt.
die beiden Erdfallseen Bernshäuser Kutte und der Schönsee sind über die Wanderwege der Region erschlossen. Am Schönsee wurde ein Campingplatz eingerichtet.
Persönlichkeiten

Hildegard Körner (* 1959), Leichtathletin und Olympiateilnehmerin

Urnshausen – dahinter der Horn

Die Bernshäuser Kutte

Blick auf Urnshausen – im Hintergrund rechts der Pleß

Der Horn zwischen Urnshausen und Wiesenthal

Literatur
Marika Kettner, Sigrid Tanz, Marga Otto: Urnshausen, ein Dorf und seine Menschen (Ortschronik zur 1175-Jahrfeier im Juli 2012). Hrsg.: Festkomitee. Urnshausen 2012. 
Adalbert Schröter: Land an der Straße. Die Geschichte der katholischen Pfarreien in der thüringischen Rhön. St.Benno Verlag, Leipzig 1989, ISBN 3-7462-0430-5, S. 77–80. 
Bruno Kühn: Die Geschichte des Amtsbezirks Dermbach. In: Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte und Alterthumskunde. Band 1, 1854, ISSN 0943-9846, S. 249–296.