Liebe Personaler aus Wackersberg:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Wackersberg

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Wackersberg nicht vorenthalten.

Geschichte
Bis zur Gemeindegründung

Erstmals wird im Jahre 1195 die Siedlung mons, qui dicitur Wakkersberch, als Rodung des Klosters Schäftlarn, urkundlich erwähnt. Erst mit der Säkularisation wird das Bauerndorf unabhängig. Früher noch taucht der Name Vispach (das heutige Fischbach) auf. Das Dorf Arzbach wird erstmals als Ertspach (abgeleitet von Erz) erwähnt. Ein Knecht hatte dort einst an der Probstwand Erz entdeckt und bis ins 16. oder 17. Jahrhundert wurde daher dort nach Erz geschürft.
siehe auch Burgstall Hoheneck

Arzbach, das ab dem 15. Jahrhundert besiedelt wurde und immer unter der Herrschaft der Herren von Tölz oder Hohenburg stand, diente vor allem als Heimat für Flößer, Holzer und Kalkbrenner. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde Wackersberg von der Pest schwer getroffen, als 1634/35 fast alle Einwohner von der Seuche dahingerafft wurden. Diese wurden von den wenigen Überlebenden in einem großen Hügelgrab beigesetzt und 1638 wurde die Pestkapelle errichtet. Ab 1652 gab es in Arzbach und ab 1714 in Wackersberg eigene Schulbetriebe. Wackersberg gehörte zum Rentamt München und dem Landgericht Tölz.

Der Ort Wackersberg wurde 1818 im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern eine selbstständige politische Gemeinde.

19. bis 21. Jahrhundert

Im Jahr 1846 entdeckte der Jaudbauer am Blomberg Deutschlands stärkste Jodquellen. Obwohl genau genommen auf Wackersberger Gebiet liegend, machten diese Tölz später zum bekannten Kurort. Aufgrund seiner Lage auf dem Hügel war Wackersberg von vielen politischen Ereignissen isoliert. Doch zu Ende des Zweiten Weltkrieges, Anfang Mai 1945, lieferten sich dort anrückende amerikanische Truppen letzte Gefechte mit der SS-Division „Götz von Berlichingen“. Dabei wurden drei Höfe und mehrere Scheunen zerstört und einige unbeteiligte Frauen des Dorfes kamen ums Leben. In Wackersberg fanden zu Kriegsende viele Flüchtlinge Unterkunft, so dass der Ort seine Einwohnerzahl zu dieser Zeit vorübergehend mehr als verdoppelte.

Wackersberg und Oberfischbach waren eigene Gemeinden, bis sie bei der Gemeindegebietsreform 1978 zu einer Gemeinde zusammengefasst wurden.

Im Jahr 2006 stand das Dorf Arzbach auf der Nominierungsliste für das schönste Dorf Bayerns, errang den Titel jedoch nicht.

Eingemeindungen

Im Jahr 1978 drohte Wackersberg im Zuge der Gemeindegebietsreform die Eingemeindung nach Bad Tölz. Man fand jedoch eine Lösung, indem man am 1. Mai 1978 mit der Gemeinde Oberfischbach fusionierte, die dennoch einen kleinen Teil an Bad Tölz verlor.[3]

Politik
Gemeinderat

Teile dieses Artikels scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2008

Nach der letzten Kommunalwahl am 2. März 2008 hat der Gemeinderat 16 Mitglieder. Die Wahlbeteiligung lag bei 71,2 %. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:

  Freie Wählergemeinschaft Wackersberg-Arzbach     4 Sitze  (26,2 %)
  Wählergemeinschaft Oberfischbach 6 Sitze (37,2 %)
  Unabh.Wgem. Wackersberg-Oberfischbach 6 Sitze (36,7 %)

Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister.

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: „Über blauem Wellenschildfuß, darin ein silberner Fisch, in Silber ein grüner Schützenhut mit schwarzem Rand und schwarzer Feder, geschmückt mit einem Strauß roter Blumen.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Wackersberg
Arzbach
St. Johannes d. T. in Fischbach
Die Dachshöhle bei Wackersberg (Geotopnummer 173H001)

Sehenswert ist die spätgotische katholische Pfarrkirche St. Nikolaus in Wackersberg, die im 15. Jahrhundert errichtet und ab 1688 umgestaltet wurde und weitgehend ihr heutiges Aussehen erhielt. 1759 erhielt sie den neuen Hochaltar, 1768 wurde das Chorgewölbe ausgemalt und 1829 wurde das Langhaus ausgebaut und die Chormauern erhöht. Der Satteldachturm entstand im 1872 neu, ebenso wie ein neuer Hochaltar. Die Ausstattung der Kirche stammt zum Großteil aus dem späten 17. Jahrhundert. Am nördlichen Rand des Dorfes findet man zudem die Auferstehungskapelle, die 1706 erbaut und 1712 erweitert wurde.

Reizvoll sind im Dorf die, vor allem in der Dorfstraße und in der Kirchstraße, liegenden alten Bauernhäuser aus dem frühen 19. Jahrhundert und das Pfarrhaus von 1904. Am Fuße der Kirche liegt außerdem das Denkmal an die Gefallenen der beiden Weltkriege.

Arzbach besitzt die Filialkirche, mit quadratischem Turm und Spitzhelm, die zwar erst 1949/50 erbaut wurde, jedoch eine Ausstattung aus dem 18. Jahrhundert besitzt. Zudem befindet sich dort die Kapelle Unsere Liebe Frau, die 1730 erbaut und 1739 erweitert wurde. Auch in Arzbach gibt es, hier vor allem in der Angerstraße, der Kalkofenstraße und der Hauptstraße, zahlreiche alte Bauern- und Handwerkerhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

In Fischbach steht die katholische Filialkirche St. Johannes d. T., die von Caspar Feichtmayr in den Jahren von 1671 bis 1676 im Auftrag von Graf Herwarth von Hohenburg erbaut wurde.[4] Geweiht wurde die stattliche Barockkirche mit dem Zwiebelturm, die die zuvor abgerissene spätgotische Kirche an gleicher Stelle ersetzte, jedoch erst 1693. Einen Besuch wert sind die nahe Wackersberg einsam liegende Pestkapelle mit dem Hügelgrab, die große Dachshöhle im Wald Richtung Tölz und die Almen, wie die Waldherralm, sowie das Längental mit Probstenwand und der Kirchsteinhütte.

Öffentliche Einrichtungen
Freizeit- und Sportanlagen
Blomberg mit Lift, Sommerrodelbahn, Winterrodelbahn und Skiabfahrt
Buchberg mit Lift und Skiabfahrt
Zahlreiche Loipen, Wanderwege und Nordic Walking-Routen
geräumiges Sportheim in Arzbach
Freibad Arzbach
Tennisplätze Arzbach
Campingplatz Arzbach
Golfplatz Wackersberg
Veranstaltungen und Feste
Maibaum-Aufstellen
Jährliches Volksfest mit Bierzelt
Sommerfest des SV Wackersberg-Arzbach am Sportheim in Arzbach
Fronleichnam-Prozession
Schützenkompanie
Persönlichkeiten
Eusebius Amort (1692–1775), katholischer Theologe
Ignatz Nacher (1868–1937), ehemaliger Mehrheitsaktionär der Engelhardt-Brauerei, des damals zweitgrößten deutschen Brauereikonzerns
Friedrich Flick (1883–1972), Unternehmer
Uschi Disl (* 1970), deutsche Biathletin
Stefan Schörghuber (1961–2008), Unternehmer
Richard von Weizsäcker (1920–2015), ehemaliger Bundespräsident, besaß in Wackersberg eine Residenz
Literatur
Stephan Bammer: Vom tiefen Tal bis zur Rothmühle – Chronik der Gemeinde Wackersberg, Gemeinde Wackersberg (Hrsg.), 2008