Liebe Personaler aus Weißig a. Raschütz:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Weißig a. Raschütz

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Weißig a. Raschütz nicht vorenthalten.

Geschichte
Weißig auf einer aus dem Jahre 1841 stammenden Landkarte
Einstige Siegelmarke der Gemeinde Weißig am Rasschütz.
Ortsname und erste urkundliche Erwähnung

Eine erste urkundliche Erwähnung fand das als Platzdorf mit Gewanneflur angelegte Weißig im Jahre 1398 unter dem Namen Wissok, als die Hayner Bürgerfamilie Kelle mit 12,5 Hufen in Weißig und damit mit dem halben Dorf belehnt wurde. Weitere Formen des Ortsnamen waren im Laufe der Zeit: Wissagc (1406), Wissag (1443), Weyßack (1458), Weissagk (1540), Weißigk (1590) und schließlich Weißig am Raschütz im Jahre 1875. Der Ortsname wird als hoch gelegene Siedlung gedeutet.[2][3][4]

Um 1406 wird die Größe des Dorfes mit 19 Hufen angegeben. Das in der Region ebenfalls ansässige Adelsgeschlecht derer von Köckritz erhielt einige Jahre später 1408 einen weiteren Teil des Dorfes als Lehen.[2] Schon damals gehörte der Ort zur Pflege Großenhain.[3] Es kam später noch zu einigen Besitzerwechseln. Als Besitzer werden hier unter anderem die Berka von Duba (1443). die Gebrüder von Buckewitz (1452) und schließlich der Rat zu Hayn im Jahre 1466 genannt.[4][2] Im Jahre 1620 kam der Ort, der in den Jahren 1586 und 1587 von Pestepidemien schwer betroffen war, dann in den Besitz des sächsischen Kurfürsten und damit unter die Verwaltung des Rittergutes in Naundorf, das in Weißig ein Vorwerk errichtete. Einige Jahre später war er durch die Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges halb wüst gefallen (1637). Noch im Jahre 1659 hatte Weißig deshalb eine schwere Schuldenlast zutragen.[2] Großbrände wüteten im Ort im Jahre 1604, als elf Bauerngüter verbrannten und 1830. Diesem Brand fielen fast alle Gebäude rund um den Weißiger Dorfplatz zum Opfer.[2]

Kirchlich war Weißig ursprünglich bis 1818 nach Skässchen eingemeindet und kam dann zu Oelsnitz.[4]

Neuzeit

Am Ende des Zweiten Weltkrieges kam es in Weißig zu Kämpfen und das Dorf wurde am 21. April 1945 von der heranrückenden Roten Armee besetzt. Jedoch drangen einige Tage später noch einmal deutsche Truppen in den Ort, wodurch es zu schweren Gefechten kam, die erst am 6. Mai 1945 beendet wurden. Letztlich waren dabei nahezu 80 Prozent des Ortes zerstört worden und fast 80 Soldaten beider Seiten gefallen.[2]

Die dem Krieg folgende Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone hatte die Enteignung der inzwischen zum Rittergut Blochwitz gehörenden Flächen zur Folge. Bereits 1953 bildete sich in Weißig eine erste LPG mit einer landwirtschaftlichen Fläche von 188 Hektar. 1960 erfolgte die Gründung der LPG Waldfrieden mit etwa 216 Hektar Fläche.[2] Anfang der 1970er Jahre entstand dann die Kooperative Abteilung Pflanzenproduktion (KAP) „Am Raschütz“, deren Sitz sich in Weißig befand.[2]

1994 schlossen sich Weißig, Blochwitz, Brößnitz und Oelsnitz-Niegeroda zur Landgemeinde Weißig am Raschütz zusammen.

Am 30. Juni 2011 entschied sich der Gemeinderat für die Eingemeindung nach Lampertswalde. Die dazu notwendige Vereinbarung wurde am 5. Oktober beschlossen. Zum 1. Januar 2012 wurde die Eingemeindung vollzogen.[5] Zuvor erledigten Lampertswalde, Schönfeld und Weißig ihre Verwaltungsaufgaben in der Verwaltungsgemeinschaft Schönfeld gemeinsam.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Zustand der Weißiger Holländerwindmühle im Jahre 1972

In der örtlichen Denkmalliste sind mehrere historische Denkmäler und Gebäude verzeichnet.[6]

So befindet sich das Weißiger Forsthaus im südlichen Teil des Dorfes. Der mit einem Walmdach versehene dreigeschossige Putzbau entstand im Jahre 1804 durch den Umbau des einstigen Herrenhauses in Weißig. Weitere Baudenkmäler sind ein Wohnstallhaus eines Dreiseitenhofes in der Dorfstraße 11, welches auf das Jahr 1893 datiert wird und das als Fachwerkbau errichtete Seitengebäude eines weiteren Dreiseitenhofes in der Hauptstraße 17, das einst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand.[6]

Im Norden des Dorfes ist eine Turmholländermühle zu finden. Die Entstehung diese mit einem Kegeldach versehenen Bauwerks wird auf die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts datiert.[6]

Literatur
Dietrich Hanspach, Haik Thomas Porada: Großenhainer Pflege. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Großenhain und Radeburg. Hrsg.: Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akad. der Wissenschaften zu Leipzig. Böhlau Verlag, Köln/Weimar/ Wien 2008, ISBN 978-3-412-09706-6, S. 220–222. 
Luise Grundmann, Dietrich Hanspach (Verf.): Der Schraden. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Elsterwerda, Lauchhammer, Hirschfeld und Ortrand. Hrsg.: Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akad. der Wissenschaften zu Leipzig. Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien 2005, ISBN 3-412-10900-2. 
Weblinks
 Commons: Weißig am Raschütz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Weißig am Raschütz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
Anmerkungen und Einzelnachweise

↑ a b Die Gemeinde 01561 Lampertswalde. In: gemeinde-lampertswalde.de. Abgerufen am 25. Oktober 2015. 

↑ a b c d e f g h Dietrich Hanspach, Haik Thomas Porada: Großenhainer Pflege. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Großenhain und Radeburg. Hrsg.: Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akad. der Wissenschaften zu Leipzig. Böhlau Verlag, Köln/Weimar/ Wien 2008, ISBN 978-3-412-09706-6, S. 132–135. 

↑ a b Weißig am Raschütz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen, abgerufen am 10. Dezember 2017

↑ a b c Otto Mörtzsch: Historisch-Topographische Beschreibung der Amtshauptmannschaft Großenhain. Landesverein Sächsischer Heimatschutz, Dresden 1935, S. 88. 

↑ Pressemitteilung des Landratsamtes Meißen über die Eingemeindung der Gemeinde Weißig am Raschütz in die Gemeinde Lampertswalde Abgerufen am 22. Dezember 2011

↑ a b c Denkmalliste des Landes Sachsen, abgerufen am 11. Dezember 2017.

Ortsteile von Lampertswalde

Adelsdorf |
Blochwitz |
Brockwitz |
Brößnitz |
Lampertswalde |
Mühlbach |
Oelsnitz-Niegeroda |
Quersa |
Schönborn |
Weißig am Raschütz

Normdaten (Geografikum): GND: 16017689-X (AKS)

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Weißig_am_Raschütz&oldid=171898050“
Kategorien: Ort im Landkreis MeißenLampertswaldeSchraden (Landschaft)Ehemalige Gemeinde (Landkreis Meißen)Platzdorf

Navigationsmenü

Meine Werkzeuge

Nicht angemeldetDiskussionsseiteBeiträgeBenutzerkonto erstellenAnmelden

Namensräume

ArtikelDiskussion

Varianten

Ansichten

LesenBearbeitenQuelltext bearbeitenVersionsgeschichte

Mehr

Suche

Navigation

HauptseiteThemenportaleVon A bis ZZufälliger Artikel

Mitmachen

Artikel verbessernNeuen Artikel anlegenAutorenportalHilfeLetzte ÄnderungenKontaktSpenden

Werkzeuge

Links auf diese SeiteÄnderungen an verlinkten SeitenSpezialseitenPermanenter LinkSeiten­informationenWikidata-DatenobjektArtikel zitieren

Drucken/­exportieren

Buch erstellenAls PDF herunterladenDruckversion

In anderen Projekten

Commons

In anderen Sprachen

БашҡортсаCebuanoEnglishEsperantoEestiفارسیFrançaisItalianoМакедонскиNederlandsPolskiRomânăРусскийSrpskohrvatski / српскохрватскиСрпски / srpskiУкраїнськаOʻzbekcha/ўзбекчаTiếng ViệtVolapükWinaray
Links bearbeiten

Diese Seite wurde zuletzt am 11. Dezember 2017 um 21:19 Uhr bearbeitet.
Abrufstatistik
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Datenschutz
Über Wikipedia
Impressum
Entwickler
Stellungnahme zu Cookies
Mobile Ansicht

(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgPageParseReport“:{„limitreport“:{„cputime“:“0.240″,“walltime“:“0.293″,“ppvisitednodes“:{„value“:1789,“limit“:1000000},“ppgeneratednodes“:{„value“:0,“limit“:1500000},“postexpandincludesize“:{„value“:20213,“limit“:2097152},“templateargumentsize“:{„value“:3370,“limit“:2097152},“expansiondepth“:{„value“:21,“limit“:40},“expensivefunctioncount“:{„value“:1,“limit“:500},“entityaccesscount“:{„value“:1,“limit“:400},“timingprofile“:[„100.00% 255.888 1 -total“,“ 50.70% 129.724 1 Vorlage:Infobox_Ortsteil_einer_Gemeinde_in_Deutschland“,“ 22.15% 56.667 4 Vorlage:Literatur“,“ 13.65% 34.929 1 Vorlage:Coordinate“,“ 12.62% 32.297 1 Vorlage:CoordinateComplex“,“ 11.34% 29.019 1 Vorlage:Internetquelle“,“ 10.63% 27.200 1 Vorlage:CoordinateMain“,“ 7.37% 18.859 2 Vorlage:FormatDate“,“ 6.81% 17.437 2 Vorlage:FormatNum“,“ 4.02% 10.294 1 Vorlage:CoordinateLink“]},“scribunto“:{„limitreport-timeusage“:{„value“:“0.092″,“limit“:“10.000″},“limitreport-memusage“:{„value“:3805804,“limit“:52428800}},“cachereport“:{„origin“:“mw1265″,“timestamp“:“20180104075329″,“ttl“:1900800,“transientcontent“:false}}});});(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgBackendResponseTime“:82,“wgHostname“:“mw1239″});});