Liebe Personaler aus Welden:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Welden

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Welden nicht vorenthalten.

Geschichte
Bis zum 19. Jahrhundert

Der Ortsname von Welden bedeutet „Siedlung am Walde“. Angelegt wurde der Ort als Rodungssiedlung schon Ende des 9. Jahrhunderts, als das Tal der Laugna von Norden her berodet und besiedelt wurde.
Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes fand im Jahre 1156 statt.[2] Welden war der Stammsitz des ritterlichen Geschlechts der Herren von Welden, die Lehnsnehmer der Markgrafen von Burgau waren. Es wurde 1402 zum Markt erhoben. Die Fugger erwarben 1597 die Herrschaft in Welden, die bis zum Aussterben der Linie Fugger-Wellenburg 1764 in ihren Händen blieb. Sodann war der Ort für ein paar Jahrzehnte Teil Österreichs (Pflegamt Welden), bevor er 1806 an das Königreich Bayern kam.

20. Jahrhundert

Seit 5. Dezember 1903 war Welden Endpunkt einer Bahnstrecke von Augsburg, die bis 1986 im Personen- und Güterverkehr betrieben wurde. Heute befindet sich ein Radweg auf der Bahntrasse.

1862 bis 1929 gehörte Welden zum Bezirksamt Zusmarshausen und ab 1929 zum Bezirksamt Augsburg, das ab 1939 dann als Landkreis Augsburg bezeichnet wurde.

Von 1937 bis 1940 wurde unter dem Tarnnamen „Z-Hiag“ auf 40 ha Waldgelände eine Produktionsanlage zur Herstellung von Sprengstoffvorprodukten gebaut. Betreiber war die Paraxol GmbH, Frankfurt, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Gold- und Silberscheideanstalt (Degussa). Hergestellt wurden Pentaeryhrit und Methanolsprengstoffprodukte. 1944 wurde die Produktion auf Raketentreibstoff umgestellt. Nach dem Krieg wurden die Bunker gesprengt. Das Gelände wurde von der Bundeswehr als Depot genutzt.

Eingemeindungen

Im Zuge der Gemeindegebietsreform wurde am 1. Mai 1978 die Gemeinde Reutern nach Welden eingemeindet. Ebenso kam der Weiler Ehgatten, der zur Gemeinde Streitheim (die heute im Markt Zusmarshausen liegt) gehörte, zum Markt Welden.[3] Schulisch und pfarrlich gehörte Ehgatten schon vor 1978 zum Markt Welden.
Im Jahre 2002 wurde zum 600-jährigen Jubiläum der Markterhebung von der gesamten Dorfgemeinschaft ein großes historisches Fest gefeiert.

Blick vom Theklaberg auf das winterliche Welden
Blick vom Theklaberg auf Welden
Politik
Bürgermeister

Bürgermeister seit der Gemeindereform 1978:

Wahljahr Bürgermeister Wahlvorschlag
2014 Peter Bergmeir SPD/FWV
2008 Peter Bergmeir SPD/FWV
2002 Peter Bergmeir SPD/FWV
1996 Peter Bergmeir SPD
1990 Peter Bergmeir SPD
1984 Hermann Schmid CSU
1978 Hermann Schmid CSU/SPD

Zweiter Bürgermeister ist seit 2002 Gerhard Groß (FWV), er wurde 2008 und 2014 bestätigt.
Dritter Bürgermeister ist seit 2014 Günter Lewentat (BGM). Sein Vorgänger von 2008–2014 war Markus Hodapp (CSU).

Gemeinderat

Gemeinderatswahlen seit der Gemeindereform 1978:
Stand nach der jeweiligen Wahl.

Wahljahr SPD CSU Bürgergemeinschaft FWV REP Gesamt
2014 5 4 4 3 16
2008 4 5 4 3 16
2002 5 4 4 3 16
1996 4 4 5 3 16
1990 4 6 3 2 1 16
1984 3 5 3 3 14
1978 2 6 2 4 14

Partnergemeinden
Tschechien Nové Strašecí, Tschechien
Kultur und Sehenswürdigkeiten
frühmittelalterlicher Ringwall Schneeburg
hochmittelalterlicher Burgstall Welden auf dem Theklaberg
katholische Pfarrkirche Mariae Verkündigung mit Fresken (Frühwerke) Matthäus Günthers
Votivkirche St. Thekla neben dem Burgstall, seit 1931 Klosterkirche der Karmelitinnen
spätgotische Friedhofskapelle zu den Vierzehn Nothelfern
ehemaliges „Unteres Schloss“ (Bäckerwirt) neben der Pfarrkirche
Kloster Welden
Ganghofer-Allee

Votivkirche St. Thekla

Pfarrkirche Mariae Verkündigung

Pfarrkirche St. Leonhard in Reutern

Ganghofer-Allee auf dem Theklaberg im Winter

Baudenkmäler
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Welden
Persönlichkeiten
Joseph Maria Graf Fugger von Wellenburg (1714–1764), Grundherr, stiftete 1756 die Votivkirche St. Thekla in Welden.
Ludwig Ganghofer (1855–1920) Schriftsteller, verbrachte von 1859 bis 1865 den größten Teil seiner Kindheit in Welden.
Literatur
Langenmair, Ludwig: Welden: Ein Markt mit reicher Vergangenheit, hrsg. vom Markt Welden. Welden 1986, ohne ISBN.
Marktgemeinde Welden (Hrsg.): 600 Jahre Marktrecht – Welden feiert seine Geschichte. Welden, 2002
Weblinks
 Commons: Welden (Swabia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Welden – Quellen und Volltexte
Offizielle Homepage Markt Welden
Offizielle Homepage der Verwaltungsgemeinschaft Welden
Eintrag zum Wappen von Welden in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Welden: Amtliche Statistik des LfStat (PDF; 1,23 MB)