Liebe Personaler aus Wiedensahl:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Wiedensahl

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Wiedensahl nicht vorenthalten.

Geschichte

Seit etwa 1250 wird Wiedensahl häufiger in Urkunden erwähnt, meistens in der Schreibweise widensole. Widensole bedeutet: „Mit Wasser gefüllte, von Weiden umstandene Senke“, kurz: „Weidenteich“.[2] Die Deutung des Namens als „geweihter See“ beruht offenbar auf einem Lesefehler.

Das Dorf Widensole wurde um 1253 planmäßig als Hagenhufendorf angelegt.[3] Eine Besonderheit ist, dass die Höfe durchgängig beidseitig des Dorfangers mit dem Teich in der Mitte angelegt wurden.

Im Jahre 1253 übertrug der Bischof von Minden den Zehnten von „widensole“, den zuvor der Edelherr Conrad von Hamelspringe zu Lehen hatte, auf das Kloster Loccum[4]. Die um 1640 vom gebürtigen Wiedensahler Arnold Spanuth verfasste „Nachrichtung des freien Kellnerey Hofes zu Wiedensahl“[5] berichtet, dass „anfänglich“ in Wiedensahl nur ein Ziegenstall und ein Ziegenhirte gewesen seien. Danach wurde Wald für Äcker für die Herren von Loccum gerodet und es wurden weitere Höfe angelegt. 1287 wurde die „damalige Capelle“ zur Pfarrkirche gemacht. Die Pfarre erhielt die Hälfte allen Landes des Kellereihofes. Laut Urkunde Nr. 358 [6] wurde die Kapelle zu Wiedensahl bereits 1277 von der Kirche zu Windheim getrennt. Ein 1459 verfasstes und 1694 überarbeitetes Manuskript „Fundatio Ecclesiae Wiedensalianae“[7] berichtet, dass 1275 Bischof Otto von Minden Steine und Kalk für den Bau einer Kapelle und eines Turmes in Wiedensahl gestiftet habe.

Pastor Albert Hahn schrieb in seiner 1898 erschienenen Geschichte des im Stiftsbezirke Lokkum gelegenen Fleckens Wiedensahl, dass sich an dem Teich in Wiedensahl ein germanisches Heiligtum, ein Edelhof und eine Burg befunden hätten. Schon „bald“ nach 777 n. Chr. habe dieser Edelmann den christlichen Glauben angenommen und eine Kapelle gebaut. 1275 sei an die vorhandene Kapelle das Kirchenschiff angebaut worden. Für diese Behauptungen von Hahn gibt es jedoch keine Belege, zum Teil widersprechen sie den vorliegenden Dokumenten. Die Deutung des Namens Wiedensahl durch Hahn als „geweihter See“ ist abwegig.

Das Dorf war im frühen Mittelalter häufig Gegenstand von Streitigkeiten zwischen dem Bistum Minden, dem Haus Schaumburg und dem Kloster Loccum. 1640 fiel das Dorf endgültig an das Kloster Loccum. Von den Auswirkungen des Dreißigjährigen Kriegs wurde Wiedensahl schwer getroffen. Gegen Ende des Krieges fiel Wiedensahl an Calenberg mit dem Amt Bokeloh. Insbesondere durch das Handwerk gelangte der Ort im 18. Jahrhundert zu bescheidenem Wohlstand.

Das Kloster Loccum war bis zur Ablösung 1841 Grundherr in Wiedensahl. Gerichtsbarkeit und Landeshoheit wechselten jedoch, waren zeitweise strittig zwischen den Grafen von Schaumburg und den Grafen von Hoya, dem Bischof von Minden und den Welfen.

Im Stiftsgebiet Loccum wurden im 17. Jahrhundert etwa 33 Menschen in Hexenprozessen hingerichtet. Mit 15 Frauen und fünf Männern entfällt der größte Anteil der Angeklagten in den Hexenverfolgungen auf Personen mit Wiedensahler Gemeindezugehörigkeit.[8] Eine besondere Rolle spielte dabei der evangelische Pastor Heinrich Rimphoff, 1622–1638 Pfarrer in Wiedensahl.

Schon im 13. Jahrhundert hatte das Dorf mit 32 Höfen (einschließlich Pfarrhof und Hof des Klosters) relativ viele Stellen. Im 14. Jahrhundert kamen fünf Siedler aus dem zwischen Loccum und Wiedensahl gelegenen untergegangenen Dorf Wagenrode hinzu. Durch Hofteilungen und nach Rodung weiteren Waldes vermehrte sich die Zahl der Häuser beträchtlich, bis 1750 auf 118. Die zu dieser Zeit für Zwecke der Feuerversicherung erforderlichen Hausnummern wurden nicht, wie in den meisten Dörfern, nach der Hofgröße festgesetzt. In Wiedensahl wurden die Häuser am Südende des Dorfes beginnend auf der Westseite der Straße in der tatsächlichen Reihenfolge und dann auf der anderen Straßenseite wieder gen Süden aufgeführt.

Insbesondere die Familien mit geringem Landbesitz übten häufig ein Handwerk aus. 1843 waren 73 „Gewerbetreibende“ beim Stiftsgericht registriert. 1780 erhielten die Schuster des Dorfes sogar einen Gildebrief von der Regierung; dies war die einzige Gilde im Stiftsbezirk Loccum. Bei der Erteilung von Brenn- und Braurechten oder von Konzessionen für Arzt, Apotheke oder Gastwirtschaften war immer entscheidend, dass kaum Konkurrenz zu bestehenden Einrichtungen in Calenberg (insbesondere Stiftsgebiet Loccum) eintrete, da die Kundschaft überwiegend aus dem westfälischen und bückeburgischen Ausland käme. Diese zentrale Randlage zu Preußen und Schaumburg-Lippe war auch für den seit 1824 erlaubten Jahrmarkt in Wiedensahl förderlich.

Bis zur Gemeindereform 1974 gehörte Wiedensahl zum Kreis Nienburg.

Politik
Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Wiedensahl setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

SPD CDU WWW Gesamt
2011 5 3 3 11 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister

Bürgermeisterin ist Anneliese Albrecht (SPD). Zum Gemeindedirektor hat der Gemeinderat das Ratsmitglied Nathan Adam (CDU) bestellt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Museen
Wilhelm-Busch-Geburtshaus
Museum im Alten Pfarrhaus
Zollstockmuseum
Musik

Weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt ist der Handglockenchor, der auch Konzerttourneen durchführt, zum Beispiel 2003 und 2013 in die USA, 2006 nach Südafrika und 2015 nach Taiwan und Hong Kong. Das Ensemble ist zweifacher Preisträger des Deutschen Orchesterwettbewerbs (Hildesheim 2012, Ulm 2016).

Bauwerke
St. Nicolai-Kirche
St. Nicolai-Kirche mit Friedhof
Regelmäßige Veranstaltungen
Im Jahr 2013 fand im Juli das 225. gemeindliche Schützenfest statt.
An jedem 2. Donnerstag im November findet der Martinimarkt (im Volksmund: Heiratsmarkt) statt. Etwa 300 Beschicker erwarten ca. 30000 Besucher zum größten Eintagesmarktes weit und breit. Die Verkaufsstände sind als Flaniermeile rechts und links der Hauptstraße des lang gezogenen Dorfes aufgestellt.
Wirtschaft und Infrastruktur

Durch die nördlich gelegenen Ortsteile Loccum und Münchehagen der Stadt Rehburg-Loccum verläuft die B 441 von Uchte nach Wunstorf und weiter nach Hannover. Der ÖPNV wird von der Schaumburger Verkehrs-Gesellschaft bedient. Außerdem kann von Montags bis Freitags das System „Anrufbus Niedernwöhren“ genutzt werden.

In der Vergangenheit bediente die Bahnstrecke Stadthagen–Stolzenau Wiedensahl; als Reminiszenz gibt es noch heute die Bahnhofsstraße.

Persönlichkeiten
Geburtshaus von Wilhelm Busch in Wiedensahl
Heinrich Rimphoff (* 1599 in Wiedensahl; † 1655) war Konsistorialrat im Herzogtum Verden und Hexenverfolger.
Gesche Köllers (auch Gese Köllars), verw. Weimars aus Wiedensahl, in einem Hexenprozess in Kloster Loccum am 2. Juni 1660 durch das Schwert hingerichtet.
Wilhelm Busch (* 1832 in Wiedensahl; † 1908 in Mechtshausen)
Werner Zwingmann (* 1946), Beamter und Veterinärmediziner
Literatur
Wilhelm von Hodenberg (Hrsg.): Calenberger Urkundenbuch, Dritte Abteilung: Archiv des Stifts Loccum, Heft 1 bis zum Jahre 1300. Hannover 1858,
Matthias Blazek: Die Geschichte der Ortsfeuerwehr Wiedensahl 1909–2009. Oesselmann, Wiedensahl 2009, ISBN 978-3-00-024676-0
Adolf Ronnenberg: „Geweihter See“ oder „Weidenteich“? Die Bedeutung des Namens „Wiedensahl“, in: Heimatland, Heft 3 / September 2009, S. 87–89
Weblinks
 Commons: Wiedensahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Wiedensahl – Reiseführer
Homepage von Wiedensahl
Wilhelm-Busch-Geburtshaus
Heimatbund Wiedensahl